„What shall we do with a drunken punk“

Die 1980er-Jahre sind die Blütezeit der Punk- und New-Wave-Konzerte am Pontwall. Das Kulturreferat des AStA schafft es, viele angesagte Bands für wenig Geld in den Theatersaal zu holen und das Mensagebäude zu einem überregional bekannten Treffpunkt für junge Musikfans zu etablieren. Die Konzerte von Bands wie den frühen Sonic Youth, Tommi Stumpff und den Toten Hosen sind legendär. Es ist die Zeit der Plattenläden und der Kassettenszene, die als Dreh- und Angelpunkt von vielen verschiedenen Subkulturen gelten. Eine wichtige Rolle in der Aachener Punk-/New-Wave-Szene spielt die „Bierfront“, Herausgeber eines Punk-Fanzines, die insbesondere die Punkkonzerte im Theatersaal redaktionell begleitet und dokumentiert.

In der Regel verlaufen die Veranstaltungen dank des gut organisierten Kulturmanagements der Studierenden friedlich. Am 5. Mai 1985 kommt es jedoch bei einem Konzert der Toten Hosen im Theatersaal zu einer Massenschlägerei zwischen Punks und Polizisten.





Produktion: Michaela Natschke, 2019
Bildquellen: Axel Grumbach, Elke Wittich,
Andreas Linde, Frank Castro, Gabor Baksay,
Allopach, Stefan Eichel
35: google rechtefrei
Musik:
„Kill your Idols“, Sonic Youth, 1983
Live-Mitschnitt Sonic Youth, Mensa-Konzert 1987 (Axel Grumbach)
„Mich kriegt ihr nicht“, Tommi Stumpff, 1983
Live-Mitschnitt, Die Toten Hosen